Georgia Bulldogs siegen gegen die Alabama Crimson Tide: die National Championship 2022

Aktualisiert: 12. Jan.

Zum ersten Mal seit 1980 gewinnen die Georgia Bulldogs in einem grandiosen Spiel die National Championship gegen die Alabama Crimson Tide 33-18. Dies ist die erste National Championship Titel der Bulldogs in der College-Football-Playoffs Ära.

Party im Lucas Oil Stadium in Indianapolis: Georgia gewinnt nach 42 Jahren wieder die National Championship


Vor dem Spiel haben Buchmacher die "Dawgs" als Favoriten für die National Championship ausgemacht worden nach der dominanten Leistung im Orange Bowl gegen die Michigan Wolverines, obwohl Georgia von der Associated Press (kurz AP) nur als drittbeste Mannschaft eingestuft wurde. Die Crimson Tide auf der anderen Seite gingen als Underdogs in die National Championship trotz des ebenso beeindruckenden Sieges gegen die Cincinnati Bearcats im Cotton Bowl und der Tatsache dass die AP Bama als beste Mannschaft im Ranking ansah.



Das Spiel begann als eine Schlacht zwischen beiden Defenses. Im ersten Viertel lediglich Alabama ein Field Goal, im zweiten Viertel erzielten beide Mannschaften zwei Field Goals für einen 6-9 Halbzeitstand.

Im 2. Viertel kam der erste Turning Point der Partie: nach einem Fang für 40 Yards riss sich Alabamas Star Wide Receiver und der wahrscheinlich beste Receiver im kommenden NFL Draft Jameson Williams das Kreuzband. Mit dieser Verletzung fehlten Heisman-Trophy-Gewinner und Crimson Tide Quarterback Bryce Young zwei seiner Lieblingsanspielstationen, da Wide Receiver John Metchie III ebenfalls mit einem Kreuzbandriss für das National Championship Game ausfiel.

Zum Start des 3. Viertels gab Georgia per Punt den Ball wieder an Alabama, woraufhin im nachfolgenden Drive ein Momentum-Shift stattfand: im zweiten Spielzug überwarf Young in Alabamas Hälfte seinen Mitspieler für eine Bulldogs Interception. Die Offensive Georgias konnte zunächst nichts mit dem gewonnen Ballbesitz anfangen, dennoch schien diese Interception Alabamas Selbstvertrauen zu nehmen. Alabama marschierte im Drive danach bis zur 30 Yard Linie in Georgias Territorium, jedoch wurde der anschließende Field Goal Versuch von den "Dawgs" geblockt. Im Anschluss zu diesem Big Play erzielte Georgia in 4 Spielzügen, darunter ein 67-Yard Lauf von Running Back James Cook, den ersten Touchdown der Partie.

Das vierte Viertel mitten im nachfolgenden Drive Alabamas. Nach einem spektakulärer Play von QB Bryce Young fand sich die Crimson Tide an Georgias 5-Yard Linie wieder, dennoch nahm Bama nur ein Field Goal aus dieser hervorragenden Feldposition mit. Georgia schien die Partie aus der Hand zu geben, nachdem Alabama im nachfolgenden Ballbesitz der Bulldogs einen Fumble forcierte. Diese Gelegenheit ließen sich Bryce Young und Co. nicht entgehen und erzielten ihren ersten Touchdown des Spiels. Die "Dawgs" antworteten darauf mit ihrem zweiten Touchdown: der ehemalige Walk-On QB Stetson Bennett fand unter Druck seinen Receiver Adonai Mitchell für einen 40-Yard-Touchdown in der Endzone. Das Momentum schien nach diesem Touchdown nun endgültig auf Seiten der Bulldogs zu sein. Die über die ganze Saison hinweg bärenstarke Defense der "Dawgs" forcierte ein "3-and-Out", woraufhin Stetson Bennett auf einer Out-Route seinen Tight-End Brock Bowers für einen 15-Yard Touchdown fand. Bryce Young baute sich im Ballbesitz danach einen soliden Drive zusammen, bis dieser im 8. Spielzug seinen Receiver unterwarf und Georgia Cornerback Kelee Ringo den Ball nicht nur abfing, sondern diesen auch noch für einen

Pick-6 zurück in Alabamas Endzone trug. Das Spiel endete mit einem Sack von Georgias Linebacker Nolan Smith.



Die Georgia Bulldogs haben durch diesen Sieg sich für das SEC-Championship-Game revanchiert, wo Alabama sich gegen die "Dawgs" 41-24 durchsetzte und Georgias Träume von einer perfekten Saison zerstörte. Nebenbei haben die Bulldogs die Negativserie gegen Bama gebrochen, bei der Georgia die letzten sieben Spiele verloren hatte, darunter 4 verlorene SEC-Championships und eine verlorene National Championship. Zum ersten Mal setzte sich Georgia Headcoach Kirby Smart gegen Nick Saban, dem womöglich bestem Headcoach in ganz College Football, durch. Smart war bis zur Saison 2015 noch als Assistant Coach unter Saban in Alabama tätig, bevor er zur Anfang Dezember 2015 zu seiner Alma Mater zurückkehrte und Headcoach der Bulldogs wurde.



Georgia mag zwar die National Championship gewonnen haben, doch die Bulldogs werden werden viele wichtige Spieler im NFL Draft verlieren, vor allem auf Seiten Defense. Die Defense war ein sehr wichtiger Grund für den Gewinn der Nation Championship. Diese war in der Regular Season den Statistiken zufolge sogar eine der besten aller Zeiten. Kernspieler aus dieser Defense wie Safety Lewis Cine oder die Linebacker Nakobe Dean und Nolan Smith werden voraussichtlich ab August an Sonntagen in der NFL zu sehen sein.

Alabama dagegen hat die Zukunft vor sich. Zwar werden mit Wide Receiver Jameson Williams und Offensive Lineman Evan Neal die Crimson Tide gen NFL verlassen, dennoch hat man mit Sophomore und Heisman-Trophy-Sieger Bryce Young und Junior Wide Receiver John Metchie III eine explosive Offense und mit Spielern wie dem herausragenden Linebacker Will Anderson Jr. eine ordentlich besetzte Defense parat.



Quellen:

Bilder

- https://www.wsfa.com/2022/01/11/alabama-georgia-face-off-cfp-title-game/



24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen