top of page

NFL-Draft Pre-View: Linebacker (6/7)

Linebacker

Es ist wieder soweit: der NFL Draft steht vor der Tür. Zwischen dem 27. und 29. April wählen die 32 Teams der NFL in sieben Runden mit je 32 Selektionen pro Runde die besten Talente aus dem College. Dies ist der sechste Artikel einer 7-teiligen Blogreihe rund um den NFL Draft 2023. In diesem Blog werden die Linebacker behandelt.

In jedem Blogeintrag wird zuerst der "beste" Kandidat in der jeweiligen Positionsgruppe vorgestellt, gefolgt von einem Boom-or-Bust-Talent und einem Spieler, welcher unterschätzt wird und unter den richtigen Umständen etwas Besonderes werden könnte.


1. Der Beste: Will Anderson (Alabama, Junior)

Will Anderson gegen Ohio State. Bild: Touchdown Alabama.

Will Anderson wird von vielen Experten als der beste Linebacker dieser Klasse angesehen und wird sehr wahrscheinlich auch innerhalb der ersten 5 Selektionen des gesamten Drafts genommen werden. Anderson, ein 5-Sterne High-School-Talent aus Georgia, war ab seinem Freshman Jahr Starter für die Defensive Alabamas, wo er zusammen mit u.a. Mac Jones 2020 die National Championship gewann.

Will Anderson hat eine exzellente Körperstruktur und ausgezeichnete Armlänge die ihm hilft, die Offensive Tackle anzugreifen. Er hat ein Arsenal an Taktiken und Ansätzen, um die Edge zu bedrohen und nutzt seine Hüften und Hände, um in die Pocket zu kommen. Er hat zudem eine gute Körperkontrolle für eine effiziente Richtungsänderung. Allerdings muss er seinen Motor während der Blockaden aktiv halten und Handgegenangriffe entwickeln, um eine gut getimte Punch zu besiegen. Darüber hinaus hat er Schwierigkeiten mit längeren Konfrontationen gegen O-Liner und seine Hüftsteifigkeit begrenzt seine Schrittlänge als Pass Rusher.

Will Anderson ist bereits NFL-ready und hat zudem noch ein hohes Entwicklungspotenzial, was für jede Mannschaft ein interessanter Fit sein könnte. Egal welche Mannschaft ihn draftet kann sich über ein sehr gutes Linebacker-Talent freuen, welcher sich zum Kern einer Defense herauskristallisieren könnte.



2. Boom-or-Bust: DeMarvion Overshown (Texas, Senior)

DeMarvion Overshown gegen Oklahoma. Bild: KXAN.

DeMarvion Overshown wird von vielen Experten als einer der besseren Linebacker dieser Klasse angesehen und wird sehr wahrscheinlich in der 3. oder 4. Runde des Drafts ausgewählt werden. Overshown, ein 4-Sterne High-School-Talent aus Texas, war zunächst ein Safety, machte den Wechsel zum Linebacker und war ab erst seinem Junior Jahr Starter für die Defensive Texas, wo er 2019 mit den Longhorns gegen die Georgia Bulldogs den Sugar Bowl gewann.

DeMarvion Overshown hat sich von 2021 bis 2022 auf seiner Position deutlich verbessert. Er zeigt Geduld beim Erkennen von Spielzügen und hat gute Schnelligkeit, um Big Plays zu verhindern. Außerdem zeigt er ein gutes Bewusstsein in der Deckung und ist ein athletischer Blitzer. Allerdings ist sein Körperbau etwas schlank und er wird seine Spielstärke für die NFL verbessern müssen. Er muss auch proaktiver werden wenn es darum geht, Blöcke zu attackieren. Zudem muss er seine Tackling-Technik verbessern, um gebrochene Tackles im offenen Raum zu vermeiden.

Durch den Wechsel zum Linebacker von der Safety-Position kann er ein guter Fit sein für nahezu jede Mannschaft. Für ihn könnte es jedoch gut sein, ein oder zwei Jahre nicht Stammspieler zu sein und in der Zeit an Masse zulegen, um einer der besseren Linebacker der NFL zu werden.


3. Unterschätzt: Noah Sewell (Oregon, Junior)

Noah Sewell gegen UCLA. Bild: NBC Sports.

Noah Sewell wird von einigen Experten als durchaus guter Linebacker dieser Klasse angesehen und wird trotzdem sehr wahrscheinlich am 3. Tag des Drafts genommen werden. Sewell, ein 5-Sterne High-School-Talent aus Amerikanisch Samoa und Bruder von Detroit Lions Tackle Penei Sewell, war ab seinem Freshman Jahr Starter für die Defensive Oregons, wo er 2020 zum Freshman Defensive Player of the Year gewählt worden ist.

Noah Sewell ist ein Drei-Jahre-Starter mit einer herausragenden Größe und der Fähigkeit, Kraft mit Stärke aufzunehmen. Er verfügt über reine Kraft, um den Blocker zurückzutreiben und hat die Handstärke, um den Blocker abzuschütteln. Sewell überwacht aggressiv zwischen den Tackles und hat in der Saison 2022 eine deutlich verbesserte Tackling-Konstanz gezeigt. Allerdings fehlt ihm Instinkt und Bewusstsein, um frühzeitig zu springen und er hat Schwierigkeiten, Blocker aus dem schwer scihtbaren Blickwinkel zu bemerken. Darüber hinaus hat er eine begrenzte funktionale Geschwindigkeit für Verfolgung und Spielgestaltung, sowie eine schwache reaktive Athletik im offenen Feld und sehr wenig Reichweite bei der Deckungsaufgabe.

Noah Sewell ist ein Projekt, welches durch das richtige Coaching und ausreichend Spielzeit zu einem guten Linebacker werden könnte. Ein guter Fit wären daher Mannschaften, die ihn zum Outside Linebacker oder gleich zum Edge umtrainieren könnten, wie z.B. die Tampa Bay Buccaneers oder Philadelphia Eagles.



39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page